start  |  impressum  |  datenschutz  |  kontakt  |  sitemap  |  interner bereich

Regionsprofil Kreis Schleswig-Flensburg

Abgrenzung der Region

Der Kreis setzt sich aus 129 kreisangehörigen Gemeinden zusammen, darunter vier kreisangehörige Städte. Die kreisangehörigen Gemeinden werden in dreizehn Ämtern verwaltet.

Eckdaten

 

Kreis Schleswig-Flensburg
Gemeinden:129
Fläche: 2.071,35 km²
Einwohnerzahl:195.135
Bevölkerungsdichte:94,2 Ew./km²

Kurzbeschreibung

Durch das Zusammenwirken aller vorhandenen Kräfte will die Modellregion Schleswig-Flensburg verschiedene Ziele erreichen: die Stärkung der Wirtschaftlichkeit von Daseinsvorsorgeeinrichtungen durch Bündelung und Vernetzung, die Schaffung eines bedarfsgerechten, flexiblen Mobilitätsangebotes über drei Bedienebenen sowie die Koordinierung und Vernetzung regionaler Initiativen, ehrenamtlichen Engagements und der gemeindlichen Ebene. Mithilfe einer lückenlosen Bestandsaufnahme und -analyse relevanter Daten sollen die Abgrenzungen für Kooperationsräume vorgenommen werden. Darauf abgestimmte Mobilitätslösungen sollen auf Grundlage des im RNVP angewandten Modells mit drei Bedienebenen erarbeitet werden. Eine umfassendere Einbindung der Region soll über Beteiligungsmöglichkeiten im Rahmen von Kick-Off-Konferenzen und einem über die Dauer des Prozesses fortlaufenden Beteiligungsforums „zusammen leben 2030“ sichergestellt sein. Dazu gehören auch zielgruppenspezifische Workshops sowie eine dauerhafte Online-Plattform zur Beteiligung.

Ergebnisse

Regionsdossier

Im Regionsdossier sind die Ergebnisse des Modellvorhabens in der Modellregion zusammengefasst. Sie können es hier herunterladen (nicht barrierefrei)

Projekthomepage

Hier finden Sie zahlreiche Informationen zu den Ergebnissen in der Modellregion.

Link zum Modellvorhaben im Kreis Schleswig-Flensburg

Flyer

zum Modellvorhaben LaSiVerMob im Kreis

Infrastrukturen der Daseinsvorsorge und Kooperationsraumkonzept

Im Rahmen des Modellvorhabens hat die Modellregion eine Analyse der räumlichen Verteilung der Infrastrukturen der Daseinsvorsorge vorgenommen und diese in Karten standortbezogen dargestellt. Auf Grundlage dieser Analysen und unter Hinzuziehung von Erreichbarkeitsaspekten wurde in einem regionalen, kooperativen Diskussionsprozess ein Kooperationsraumkonzept für die Modellregion erarbeitet.

Links

Karten der Infrastrukturen der Daseinsvorsorge und der Kooperationsraumkarte der Modellregion